Rezepte

Die besten Rezepte aus der Klaffegger Umgebung:

Im Kräuterbüchlein "Kochen mit Kräutern aus dem Böhmerwald" - erhältlich im Heilkräutergarten, im Tourismusbüro und am Gemeindeamt Klaffer am Hochficht - finden Sie weitere leckere Rezepte und Gerichte:

Wiesendudler

Zutaten: 10 Blätter vom Giersch, 1 Ranke Gundermann, 1 Stengel Pfefferminze, 1 l Apfelsaft, ½ Mineralwasser, 1 Zitrone (Saft).

Zubereitung: Kräuterstrauß in den Apfelsaft hängen, kräftig drücken und kühl stellen. Nach mindestens 3 Stunden den Strauß herausnehmen, Zitronensaft und Mineralwasser zugeben.

Wiesensuppe

Zutaten:

1kg Erdäpfel, 2 Zwiebeln, 4 Knoblauchzehen, Gemüsebrühe oder Basensuppe, Salz, 1 Zitrone, ca. 1L Gemüsebrühe, 1 Tasse Weiswein, 1 Creme fraiche,200g Wiesenbärenklau, Giersch, Beinwell, Brennessel, Bärlauch, Knoblauchsrauke, Vogelmiere, einzeln oder beliebig gemischt. Zum Verzieren Blüten, wie Gänseblümchen, Taubnessel, Löwenzahn, Wiesenklee,Wiesenschaumkraut,...

Zubereitung: Zwiebel und Knoblauch schälen, grob hacken, Erdäpfel schälen und in Scheiben hobeln. Alles zusammen mit Salz und Gemüsebrühe in Wasser gar kochen. Wildgemüse waschen, abtropfen, grobe Rippen entfernen, in Streifen schneiden und in die heißte, nicht mehr kochende Suppe geben. Etwas ziehen lassen und pürieren. Weisswein sowie Zitronensaft zugeben und mit Salz abschmecken. Die fertige Suppe nach der Jahreszeit mit Blüten und fein geschnittenen Bärlauchstreifen garnieren und mit einem Häubchen Creme fraiche servieren.

Wildkräuter-Quiche

Die Quiche kann kalt und warm gegessen werden. Sie eignet sich auch gut für ein kaltes Büffet.

Zutaten: 250 g Mehl (1050), 150 g Butter, 1 Ei, 1 Prise Salz, 500g Frischkäse oder 2 Becher Creme fraiche, 3 Eier, Knoblauchzehe gepresst(nach Belieben),

4 El geriebener Käse, Wildkräuter fein geschnitten

Zubereitung: Für den Boden alle Zutaten verkneten und 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen. Die Zutaten für den Belag vermischen und die Wildkräuter unterheben. Eine große gefettete Quicheform mit dem Teig auslegen und die Teigränder hochziehen. Die Kräutermasse auf dem Teig verteilen. Die Quiche auf mittlerer Schiene im vorgeheizten Backofen bei 200° C etwa 50 Minuten backen.

Bärlauchpreßknödel:

Zutaten: 50 dag Knödelbrot, 1 Zwiebel, ca. 1/4 Lt. Milch, 8 dag Butter, 20 dag geriebener Bergkäse, 3 Eier, fein geschnittener frischer Bärlauch, Salz, Pfeffer Fett zum Backen, klare Suppe

Zubereitung: Knödelbrot in eine Schüssel geben, Zwiebel in Butter kurz anrösten, salzen, pfeffern, die Milch dazugeben, kurz aufkochen, über das Knödelbrot geben und mischen. Dann die Eier, den geriebenen Käse und Bärlauch dazugeben, gut zusammenkneten, Laibchen formen und in Butterschmalz backen. Vor dem Servieren kurz in der heißen Suppe ziehen lassen. Dazu passt Kartoffelsalat mit jungen Löwenzahnblättern.
Statt Bärlauch kann man natürlich auch andere Wildkräuter verwenden, z.B. Wiesenbärenklau oder Giersch.

Lavendeltaler

Zutaten:

17 dag Dinkelfeinmehl, 6 dag Zucker, 9 dag Butter, 1 Ei, 1 Eßl. gehackte, getrocknete Lavendelblüten 1 Pck. Vanillezucker, ½ Pck. Backpulver.

Zubereitung: Butter mit Zucker schaumig rühren, dann Ei beigeben. Zuletzt das mit Backpulver vermischte Mehl und die Lavendelblüten unterrühren. Blech mit Backpapier auslegen und den Teich löffelweise als kleine Häufchen darauf setzen. Nicht zu eng! Bei ca. 150 Grad (Heißluft) ca. 10 - 15 min goldgeld backen.

Duftpelargonienkuchen

Zutaten: ca. 200 g Butter, 320 g Dinkelkuchenmehl, 300 g Rohzucker, 4 große Eier, 200 ml (oder mehr) Buttermilch, 1 Pkg. Weinsteinbackpulver, 2 TL Vanille-Extrakt, ¹/² Zitronenschale, 2 EL Rosengeranienblätter

Zubereitung: Butter und Zucker schaumig rühren, nach und nach Eier dazugeben, Vanille-Extrakt, Zitronenschale und Rosengeranienblätter ganz fein hacken, mit den Mehl und Backpulver vermischen. Gemisch und Buttermilch zu der Schaummasse geben, bei ca. 170°C ca.  50-65 Minuten backen.

 

Holunderblüten-Bowle (alkhoholfrei):

Zutaten: 5 Holunderblüten-Dolden, 1 l Apfelsaft, 1 Zitrone (Saft), 1 Flasche Mineralwasser

Zubreitung: Stängel der Dolden abschneiden und Blüten für wenigstens 3 Stunden, höchstens über NACHT, in Apfelsaft legen. Blüten herausnehmen, Zitronensaft zugeben und mit Mineralwasser auffüllen.

Kräuterlikör

Zutaten: 1 l Wodka, 300g Zucker, 150 ml Wasser ( evtl. etwas mehr ), 3 Tassen zerkleinerte Kräuter nach Wahl z.B.:, Baldrian, Basilikum, Engelwurz, Liebstöckel, Lorbeer, Mädesüß, Melisse, Pfefferminze, Rosmarin, Salbei, Tagetes, Thymian, Zitronenverbene, Ysop.

Zubereitung: Zucker und Wasser kochen bis der Zucker aufgelöst ist. Abkühlen lassen. Den lauwarmen Sirup über die Kräuter geben, dann den Wodka zufügen. Mindestens 6 Wochen kühl und dunkel stellen; täglich schütteln, dann abfiltern, in Flaschen füllen und noch einige Wochen nachreifen lassen.

 

Löwenzahnhonig

Folgende Mischung wird ungefähr 20 Minuten lang gekocht:
2 1/2 lt. Wasser,
300 Löwenzahnblüten (nur gelber Blütenstand),
2 Hände voll junger Tannenwipfel, 2 halbierte Zitronen

Nachdem das Ganze durch ein Tuch gegossen worden ist, den Brei mit
2 1/2 kg Zucker 1-1,5 Std. kochen.

Der so entstandene Honig eignet sich sehr gut zum Süßen von Tee, ist gut bei Husten.
Mehrmals täglich einen Löffel voll einnehmen.

Liebestrank

2 Zitronen abraspeln, in Scheiben schneiden,
zusammen mit 6 Melissestengeln,
6 Borretschstengeln (mit Blüten),
100g Zucker,
3/4 Liter Wasser,
1/2 Flasche Dessertwein,
0,15 Liter Cocnac
abgedeckt 1 Stunde kalt stellen.
1 Flasche kalten perlenden Weißwein oder Sekt kurz vor dem Servieren dazu gießen.

Mit Borretschblüten - Eiswürfel dekorieren.
(Borretschblüten in Eiswürfelschalen geben,
mit Wasser auffüllen, einfrieren).

Kräutersoße

Zwei Scheiben Dinkelbrot entrinden,
in kaltem Wasser einweichen, zwei Eier zusammen mit 1 Eidotter mit dem Mixer kräftig schlagen, nach und nach das ausgedrückte und zerkleinerte Dinkelbrot mit unterschlagen.
Tröpfchenweise 2 - 4 Esslöffel Olivenöl dazu gießen
weiterschlagen bis eine sämige Soße entsteht.
Ein Bund gemischte Frühlingskräuter (z.B.: Schnittlauch, Petersilie,
Basilikum, Estragon, Zitronentymian, Borretsch und Salbei) waschen,
trockenschütteln, die Blätter abzupfen fein schneiden und unter die Soße rühren.
Mit Kräutersalz, Pfeffer, ein Esslöffel Weißweinessig würzen und abschmecken.
Nach Bedarf eventuell etwas Flüssigkeit dazugeben.

Auf diese Weise läßt sich jede beliebige Kräutersoße zubereiten.
So kann man zum Beispiel nur Schnittlauch oder Petersilie untermischen.
Ein bisschen fein geriebene Knoblauchzehe verleiht der Soße noch etwas deftigeren Geschmack.

Als Blütenzutaten bei Salaten eignen sich:
Bergamotte, Borretsch, Kapuzinerkresse, Gartenringelblume, Primel, Rosen, Schnittlauch, Veilchen.

Dinkelsalat

150g Dinkel in gut doppelter Menge Wasser über Nacht einweichen, am nächsten Tag
mit etwas Kräutersalz weichkochen.

Zwei Karotten, drei Esslöffel Erbsen ebenfalls weichkochen, zusammen mit
zwei gekochten Eier,
zwei Esslöffel fein gehakter Zwiebel,
ein Esslöffel Öl
5 Gewürzgurken,
4 Esslöffel Sauerrahm,
Muskatnuss, Honig, unter den
gekochten Dinkel mengen,
mit einigen Tomatenspalten und
Petersilienblättern garnieren.

Klaffegger-Schwammerlsuppe

1 mittelgroße fein gehackte Zwiebel zusammen mit
1 Bund fein gehackter Petersilie in
100g Butter glasig dünsten.
Ca. 400g blättrig geschnittene Pilze dazugeben,
etwas rösten, anschließend
mit 1 1/2 Liter Wasser aufgießen,
mit 1 Suppenwürfel und
etwas Kümmel würzen.
20 Minuten köcheln lassen.

Inzwischen eine Einbrenn aus
100g Butter und 3 Esslöffel Vollmehl herstellen, aufgießen,
in die Schwammerlsuppe einrühren.

Kurz vor dem Servieren abermals
1 kleinen Bund fein geschnitte Petersilie,
etwas Kräutersalz, einen Schuss süßen Rahm unterrühren.

Wer es deftiger mag kann mit dem Rahm sehr großzügig sein.

Herlich dazu paßt eine Schüssel grüner Salat und Semmelknödel.

Kressesuppe

1/2 Zwiebel fein hacken, in 30 g Butter andünsten, mit 1/8 l Weißwein und 1/2 l Fleischsuppe aufgießen, aufkochen lassen. 80 g Kresse dazugeben, alles pürieren. 1/8 l Rahm mit 1-2 Eigelb verrühren, Suppe damit binden. Nach Belieben mit Kräutersalz würzen und mit gerösteten Vollkornbrotwürfeln servieren.

Liebstöckelsuppe

Hinweis: Möchte man eine pikante Suppe mit Zitronenaroma, braucht man nur den Liebstöckel durch Sauerampfer ersetzen. 2 mittelgroße fein gehackte Zwiebeln in 25 g Butter 5 Minuten andünsten. 4 EL fein gehackte Liebstöckelblätter dazugeben, mit 25 g Mehl stauben, 1/2 l Hühner- oder Gemüsebrühe langsam einrühren, 15 Minuten köcheln lassen. Danach 1/4 l Milch mit Kräutersalz und Pfeffer dazugeben. Langsam erhitzen, aber nicht kochen, da die Suppe sonst gerinnt.

Zwiebelsuppe

400 g klein gehackte Zwiebeln in 30 g Butter goldbraun anrösten, mit 1 Liter Kräutersuppe aufgießen. 20 Minuten auf kleiner Flamme köcheln lassen, pürieren. 1/8 Liter Rahm unterziehen, nach Belieben abschmecken. 4 Scheiben Vollkornbrot teilen, mit 2 Eidotter bepinseln, in 50 g Butter goldgelb braten. Diese mit etwas Schnittlauch als Garnitur auf die Zwiebelsuppe geben.

Dinkel - Apfelkuchen

Aus 6 Eidotter,
150 - 200g Zucker,
1 Esslöffel Rum einen Abtrieb bereiten,
1/16 Liter Öl tropfenweise einrühren,
90g zerlassene Schokolade,
90g geriebenen Mohn,
90g geriebene Mandeln oder Nüsse daruntermischen,
200g fein gemahlenes Dinkelvollmehl,
1 Packung Backpulver oder Weinstein,
1 große fein geraspelte Karotte,
2 mittelgroße geraspelte Äpfel,
vorsichtig einrühren,

Zum Schluss den Eischnee der 6 Eiklar unterheben.

Die Masse in befetteter und bebröselter Form ca. 45 - 50 Minuten bei ca. 180 Grad backen.

Danach sofort herausstürzen und ev. mit Staubzucker bestreuen oder mit Schokoladeglasur überziehen.

Melonen - Tomaten - Minze - Salat

Das Fruchtfleisch einer ca. 250g schweren Honigmelone
mit einem Spezialmesser kleine Bällchen herausschneiden
oder in Würfel zerkleinern, zusammen mit
250g klein geschnittenen Tomaten,
200 g geschälter, geraspelter Gurke abmischen,
1/2 Tasse fein gehackte Minze in
1/3 Liter Joghurt mit Kräutersalz und schwarzen Pfeffer
einrühren, über den Salat gießen, vermischen und
nach Bedarf mit Minzeblätter verschönern.

Löwenzahnsalat

Buttermilch, Sauermilch, Joghurt, Topfen, süßer oder saurer Rahm binden die verschiedenen Kräuter eines Wildsalates vorzüglich ein, mildern und runden ab, machen die Rohkost angenehm sämig, ohne den Kräutergeschmack zu beeinträchtigen. 400 g Erdäpfel kochen, schälen, noch warm blättrig schneiden, 8 Handvoll Löwenzahnblätter waschen, abtropfen lassen, 200 g Speck in kleine Würfel schneiden, in einer Pfanne etwas auslassen, die Pfanne von der Platte nehmen, mit Essig löschen, sofort über die Erdöpfel gießen, mischen, mit Kürbiskernöl, Kräutersalz und Pfeffer abschmecken. Den Großteil der Löwenzahnblätter groß geschnitten untermischen, mit dem Rest den Salat garnieren. (Sind die Blattrosetten des Löwenzahns schon so groß, dass sie keinen zarten Rohkostsalat mehr ergeben, dann dünstet man die unzerkleinerten Pflanzen mit Öl, ein wenig Wasser und einer Prise Salz in einer zugedeckten Pfanne bei kleiner Hitze gar).

Wildkräutersalat

100 g Löwenzahnblätter, 50 g Gänsteblümchenblüten und -blätter, 100 g Brennesselblätter (heiß abspülen), 50 g Taubnesselblätter, waschen und grob schneiden, 1/2 würfelig geschnittener Apfel, 1/2 klein geschnittene Zwiebel, alles locker vermischen. 4 EL Nuß- oder Mohnöl, zusammen mit 4 EL Sauerkrautsaft oder Apfelessig, 1 TL Honig zu einer Marinade mischen, über Salat gießen, mit gerösteten Vollkornbrotwürfeln servieren. (Löwenzahn eignet sich als Entschlackung für eine Frühjahrs- und Herbstkur, ist gallesekretionsfördern, leicht harntreibend, als Suppe entwässernd. Als Entschlackungstee sollte man 4 -6 Wochen zweimal täglich 1 Tasse Löwenzahntee trinken. Von April-Mai kann man die ganz jungen Blätter, später nur die zarten Innenblätter sammeln, die äußeren werden kann nämlich bitter. Die Wurzeln eignen sich für Suppen das ganze Jahr über. Die Blüten kann man von April bis Ende Mai verwenden. Für Heilzwecke wird die Wurzel und die innere Blattrosette in den Monaten April bis Mai geerntet, gewaschen und die Wurzeln gespaltet auf einem Sieb zum Trocknen aufgelegt).

Erdäpfelsalat (mit Dill und Schnittlauch)

4 mittelgroße Erdäpfel kochen, schälen, in Scheiben schneiden, je 1 EL klein gehackte Zwiebel, Petersilie, Schnittlauch, Dill-Blütenkopf daraufstreuen. 3 EL Mayonnaise mit 1 EL Rahm mischen, mit Kräutersalz und Pfeffer würzen, zu den Erdäpfeln geben, vorsichtig unterheben, gut durchziehen lassen.

Basilikum-Nudel-Salat

200 g Nudeln in Salzwasser kochen, kalt abschrecken, abtropfen lassen. BASILIKUMPASTE: 1 Bund Basilikum, sowie 1 Zehe Knoblauch fein hacken, mit 4 EL Olivenöl vermischen, mit Kräutersalz und Pfeffer würzen. 2 Scheiben Vollkornbrot in etwas größere Würfel schneiden, in wenig Öl knusprig und mit obiger Basilikumpast vermischen. 4 Paradeiser halbieren, in Scheiben schneiden, 2 Zwiebel in dünne Ringe schneiden, je 1 roten und gelben Paprika in dünne Streifen schneiden. MARINADE: Zirka 3 EL Weinessig zusammen mit 6 EL Olvienöl, 1 fein gehackten Knoblauchzehe und Kräutersalz verrühren. Alles miteinander vermischen, wobei die mit Basilikumpaste vermengte Brotwürfel als Garnierung darüber gestreut werden.

Süßer Anissalat

3 Esslöffel Zitronen-oder Orangensaft mit
1 Teelöffel Zucker in einer Schüssel vermischen,
3 Äpfel entkernen, mit der Schale in Würfel schneiden,
(einige Apfelstücke als Garnierung aufbewahren)
zur Marinade geben.
Danach 175g zerkleinerte Anisstangerl,
2 in Scheibern geschnittene Bananen,
100g grob gehackte Walnüsse,
0,1 Liter Mayonaise gut mit den Apfelstücken vermischen,
kalt stellen. Den Salat in einer mit Salatblättern ausgelegten
Schüssel servieren, nach Beliebigen mit den restlichen Apfel-
stücken und mit Petersilie garnieren.

Rosmarinwein

3 Esslöffel frische, klein geschnittene Rosmarinblätter in
1 große Flasche geben, mit
1 Flasche Weißwein aufgießen.
1 - 2 Tage durchziehen lassen, danach
durch ein Tuch abseiehn und in hübsche Flaschen füllen.

1 Glas über den Tag verteilt getrunken wirkt anregend bei Erschöpfungszuständen.  

Hagebuttenlikör

400 - 500 g Hagebutten von Blüten und Stielen säubern, halbieren, alle Härchen und Kerne herausnehmen, die Fruchthälften gut abspülen, abtropfen lassen, in Flaschen füllen, mit 150 g Zucker und 1 Flasche Korn übergießen. Flaschen verkorken, mindestens 2 Monate kühl stellen, danach durch ein Tuch filtern.

Hagebutten sind reich an Vitaminen C, A, B, E, K. Getrockente Früchte als Tee aufgegossen ergeben ein gutes Mittel bei Nierenleiden. 

Minzengeist

30 frische Pfefferminzblättchen in 1 große Flasche füllen, mit 1 Flasche Korn aufgießen. Zuerst 5 Tage warm, dann 3 Tage kühl stellen, danach durch ein Tuch abseihen und in Flaschen füllen.

Pfefferminze ist sehr gut für die Verdauung. Äußerlich angewendet hilft diese bei Kopfschmerzen.

Ribiselkorn

Je 200 g rote und schwarze Ribisel waschen, abtropfen lassen, mit 2-4 Teelöffel Zucker in eine Flasche füllen, mit 1 l Korn übergießen. 4-6 Wochen stehen lassen, durch ein Tuch abseihen. In Flaschen füllen und noch 4-6 Monate stehen lassen.

Schlehenlikör

500 g Schlehen waschen, von den Putzen befreien, jede Frucht einige Male einstechen, mit 150 g Zucker in eine große Flasche füllen, mit 1 Flasche Gin aufgießen und 10 Wochen dunkel stellen - ab und zu schütteln. Danach durch ein Tuch abseihen, in Flaschen füllen und genießen lassen. (Schlehen schmecken sehr herb. Sie werden nach den ersten Frösteln gesammelt, da sie dann etwas milder schmecken. Schlehen sind reich an Mineralien und Gerbstoffen).

Brombeerlikör

200 g Brombeeren waschen, mit 150 g Zucker und 1 Zimtstange in Flaschen füllen, mit 1 Flasche Korn übergießen, mindestens 6-8 Wochen durchziehen lassen, danach durch ein Tuch filtern, in Flaschen füllen, verkorken und noch einige Wochen ruhen lassen.

Krauttascherlsuppe

Eine Lieblingssuppe von unserem Kaiser Maximilian. Einen Nudelteig herstellen aus: 1 Ei, 20 g Öl, 10 g Wasser, Kräutersalz, 130 g Mehl. Den Nudelteig zu einem dünnen Teigblatt von 10 cm Breite auswalken. Für die Krautfülle werden zusammengemischt: 150 g Sauerkraut, 25 g fein gehackte Zwiebel, 40 g Sauerrahm, 20 g Butter, nach Belieben: Kümmel, Korbeer, Pfefferkörner, Wacholderbeeren und Knoblauch. Von der fertigen Krautfülle alle 5 cm Häufchen auf den Nudelteig setzen, mit Wasser bestreichen und mit der restlichen Teigfläche abdecken (wie Ravioli). Zwischenräume gut andrücken, in Tascherl schneiden. Im Salzwasser 4-6 Minuten kochen und in einer guten Kräutersuppe servieren.

Krauttorte

Aus 100 g Weizenmehl, 60 g Margarine, 50 g kaltem Wasser, 2 Prisen Salz schnell einen Teig verarbeiten, rasten lassen. Dann zu einem Teigblatt von ca. 30 cm auswalken, in eine gut eingefettete Tortenform einlegen. Den Teigboden mit einer Gabel anstechen. 75 g fein gewürfelte Ochsenzunge oder Schinken auflegen. Doppelte Krautfülle wie für Krauttascherlsuppe herstellen - in zwei Teile teilen. Eine Hälfte Kraut darauf verteilen, und abermals 75 g fein gewürfelte Ochenzunge oder Schinken auflegen. Die zweite Hälfte Kraut darübergeben. 1/4 l Milch, 25 g Mehl, 2 Eier, Salz, Muskatnuß verrühren, über das Kraut gießen und bei 180 Grad ca. 35-40 Minuten backen.